Mit Glücksgefühlen ins neue Schuljahr

Scheffel-SchülerInnen fühlen sich inspiriert durch einen Workshop, der am 25. 07. 2017 an unserem Gymnasium stattfand. Der Workshop entstand im Rahmen einer Kooperation des Scheffel-Gymnasiums mit Vision Hope International und den Freiburger Stadtpiraten.

Am besagten Tag sammelten wir Spenden im Wert von 363 Euro für Flüchtlingskindergärten der Organisation VHI in Jordanien. Auch ließen wir 400 Gasluftballons mit guten Wünschen für diese geflüchteten Kinder in den Himmel steigen. Wir sind glücklich, dass wir gemeinsam etwas bewegen konnten und hoffen, auch künftig die Chance dazu zu haben.

 

 

Sie wollen sehen, was genau wir bisher getan haben?

 

Dann öffnen Sie doch einfach folgenden Link. Das kurze Video erzählt ihnen die ganze Geschichte:

https://www.youtube.com/watch?v=d6d7PzI3v2c

 

Sie lesen lieber? Hannah Herbst, eine der Teilnehmerinnen des Workshops, berichtet:

 

Fast 11 Millionen Syrer sind auf der Flucht. Gerade mal 4,9 Millionen haben es geschafft in den Nachbarstaat Jordanien zu fliehen, während 6 Millionen ohne festen Wohnsitz durch Syrien reisen, immer auf der Hut vor Bombenattentaten und anderen Angriffen der Assad-Regierung und des IS. Ihre Häuser wurden zerbombt und ihre Familien auseinandergerissen. Die Flüchtlingsorganisation Vision Hope International hilft u.a. Flüchtlingsfamilien in Jordanien sich wieder in einen normalen Alltag einzuleben. Zwei Hope-Kindergärten wurden bereits gebaut, in welchen die Kinder die Möglichkeit bekommen, am Schulunterricht teilzunehmen, Freizeitbeschäftigungen auszuüben und mit anderen Kindern zu spielen. Das bedeutet auch eine große Entlastung für die Mütter, die sich somit nicht mehr die ganze Zeit um ihre Kinder kümmern müssen.

 

Unser Workshop begann mit einem Gruppenspiel. Wir sollten versuchen die Weltbevölkerung, den materiellen Reichtum und die Anzahl der Flüchtlinge den einzelnen Kontinenten zuzuteilen, woraufhin schnell deutlich wurde, wie ungerecht die Verteilung der Güter ist. Während Europa einen großen Anteil an Reichtum, aber im Vergleich nur einen kleinen Anteil an Bewohnern und Flüchtlingen hat, ist Asien mit Bevölkerung und Flüchtlingen weit über dem Budget, welches der Kontinent besitzt. Danach haben wir eine paar Informationen bekommen, warum die Leute aus Syrien überhaupt fliehen.

Der Syrienkonflikt kam durch die ungerechte Behandlung der syrischen Bürger seitens der Regierung zustande. Syrien wird seit 1971 von der Familie Al-Assad regiert. Der syrischen Bevölkerung wurden Menschenrechte wie Meinungsfreiheit verwehrt, was sie dazu brachte, zu revolutionieren und zu demonstrieren, um der Unterdrückung ein Ende zu bereiten.

Der syrische Präsident Al-Assad ließ sich das allerdings nicht gefallen und begann 2011 Krieg gegen seine eigene Bevölkerung zu führen, was zu einer Eskalation in Syrien führte. Mit Giftgasen, Panzern und Bombenangiffen sollten die syrischen Einwohner und ihre Proteste gestoppt werden. Eine Folge ist die Flucht vieler Familien.

Ein Teil von ihnen wurde und wird in Jordanien in den Hope-Kindergärten aufgenommen, in denen auch Traumatherapien angeboten werden, die den Geflüchteten helfen, das Erlebte zu verarbeiten.

 

Dafür sammelten wir heute am 25. Juli Spenden in der Stadt Lahr. Abends auf dem alljährlichen Sommerfest unserer Schule sammelten wir nochmals für die Kindergärten in Jordanien. Jeder Spender bekam ein Kärtchen, auf dem er einen Wunsch für die Flüchtlinge schreiben konnte. Wir hefteten diese an orangefarbene Luftballons, die mittags von Workshop-TeilnehmerInnen mit Helium gefüllt wurden und ließen sie gemeinsam steigen. Wir hoffen nun, dass sie ihren Weg zu denen finden, an die wir unsere Wünsche richten.

 

Bei den Aktionen hatten wir tatkräftige Unterstützung von 2 Mitarbeiterinnen von VHI - Julia Kettner und Maite v. Waldenfels, von einem 19-jährigen, welcher momentan sein FSJ bei den sogenannten Stadtpiraten macht und ebenso half uns Noemi Korndorff von den Stadtpiraten. Vom Scheffel-Gymnasium begleiteten Frau Ehler, Frau Rigamonti und Frau Mejdoub das Projekt. Anne Rotzler, die ehemalige Projektleiterin von VHI, hatte den Workshop am 25. April 2017 ins Leben gerufen. An dieser Stelle möchten wir uns hiermit nochmals bei ihr dafür bedanken. Alles in allem war es eine sehr gute Sache und wir haben eine Menge über die Situation in Syrien und die der Flüchtlinge gelernt. Außerdem haben wir festgestellt, dass es Freude bereitet zu helfen. Deshalb möchten wir auch weiterhin helfen.                                                                                                                                                        Hannah Herbst

 

 

Helfen macht Freude!

 

Sie wollen auch helfen?

 

Dann lesen Sie den Newsletter von Vision Hope International. Hier teilt uns Matthias Leibbrand, der Geschäftsführer von VHI mit, wo genau Menschen Ihre konkrete Hilfe brauchen und wie Sie helfen können

http://mailchi.mp/c5a086010298/vision-hope-newsletter-fr-august?e=2ef2f5f08b

 

Suchbox